Projekt in der Klosterkirche

Die Orgel in der Klosterkirche kann endlich restauriert werden.

Fördermittel in Höhe von 81 000 Euro aus dem Topf der Europäischen Union zur Stärkung ländlicher Räume (Leader) machen es möglich.

Gebaut wurde die Orgel der Ribnitzer Klosterkirche 1840 vom Rostocker Orgelbauer Heinrich Rasche. Sie ist das einzige erhaltene historische Kircheninstrument in Ribnitz. Die Reinigung und Restaurierung soll noch in diesem Jahr gegonnen und in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Die Ribnitzer Klosterkirche wird dann ihre Stimme zurück haben. Bis die Orgel wieder in alter Schönheit erklingt, gibt es aber noch viel zu tun. Die Orgel muss komplett auseinandergenommen und etliche Teile instandgesetzt werden. Positiv ist, dass fast alle originalen Teile der Orgel die Zeiten überdauert haben. 

Wenn die Orgel, auf der letztmalig 1985 gespielt worden sein soll, wieder erklingt, kann die Sanierung der Ribnitzer Klosterkirche als abgeschlossen gelten. Die Gesamtkosten für die Reinigung und Restaurierung werden auf insgesamt 113 000 Euro beziffert. Der größte Teil wird über die in Aussicht gestellten EU-Fördermittel abgedeckt werden, der Freundeskreis Kloster- und Stadtgeschichte ist mit 10 000 Euro dabei, weiteres Geld kommt vom Museumsverein des Deutschen Bernsteinmuseums und der Stadt Ribnitz-Damgarten. Spenden sind willkommen.

Man darf also im nächsten Jahr auf die ersten Orgelklänge in der Klosterkirche seit 34 Jahren gespannt sein.